Vergütung in Italien!

Unterteilung in kleine und große Anlagen.

Lange hat es gedauert bis sich die beiden zuständigen Minister das neue Conto Energia unterzeichnet haben. Die Tarife des „alten“ Conto Energia III gelten noch bis Ende Mai dieses Jahres. Danach sind die neuen Tarife aktiv. Das Gute daran ist, dass Anlagen, die bis Ende August in Betrieb genommen werden, sind nicht von der Deckelung für die Jahre 2011 und 2012 betroffen.

Da die im Vergleich zu Deutschland extrem hohe Vergütung in der Vergangenheit dazu geführt hat, dass sich viele Investoren auf großflächige Dachanlagen und Parks gestürzt haben, wird in Zukunft zwischen kleinen und großen Anlagen unterschieden.

Dachanlagen bis 1.000 KW Leistung gelten als „kleine Anlagen“. Des weiteren sind alle Photovoltaikinstallationen bis 200 KW Leistung, die „scambio sul posto“ (Der Eigenstromnutzung in Deutschland ähnlich) machen, ebenfalls als kleine Anlagen einzustufen. Auch alle Installation auf öffentlichen Gebäuden bzw. Grundstücken gelten als kleine Anlagen. Diese Regelung ist sicher noch etwas schwammig ausgelegt, aber liefert schon einen brauchbaren Anhaltspunkt, wie es mit der Förderung weitergehen soll.

Der Vorteil für kleine Anlagen liegt darin, dass diese nicht der Deckelung unterliegen.

Die Installationen, die als „große Anlagen“ eingestuft werden unterliegen einer Deckelung der Photovoltaikförderung.

Von Juni 2011 bis Ende 2011 werden gesamt nur 300 Mio. € an Vergütung ausgeschüttet.

Vom 1.1.2012 bis 30.6.2012 werden gesamt nur 150 Mio. € und von 1. Juli bis Ende 2012 nur 130 Mio € bezahlt.

Für die Jahre 2013 bis 2016 wird es keine Deckelung mehr geben. Sollte aber die Fördermenge von 1,361 Mrd. € überschritten werden, werden die Einspeisetarife stärker gesenkt werden, als bisher geplant.

Von Juni 2011 bis Ende 2016 stehen also ca. 2 Mrd. € für die Förderung zur Verfügung.

Weiters wurde ein Register für große Anlagen eingeführt, in welches alle Anlagen eingetragen werden müssen, damit diese die Förderung erhalten. Dabei sind einige Auflagen zu erfüllen, wie zum Beispiel die maximal 10%ige Flächennutzung bei Freiflächenanlagen, eine akzeptierte TICA und alle notwendigen Genehmigungen.

Die GSE, das „Gestore dei Servici Elettrici“, ermitteln nach 5 Kriterien welche Anlagen eine Vergütung erhalten und wer nicht.

Das Einreichdatum des Antrags auf Förderung nicht ausschlaggebend.

Eine Vergütung gibt es aber nur, wenn spätestens 7 (bei Anlagen über 1 MW 9) Monate nach Einreichen des Antrags auch die Fertigstellungsmeldung bei GSE vorliegt. ENEL (der größte Italienische Stromversorger) muss die Richtigkeit innerhalb von 30 Tagen bestätigen.

Freiflächenanlagen auf landwirtschaftlichen Flächen erhalten nur dann eine Einspeisevergütung, wenn entweder nur 10% der zur Verfügung stehenden Fläche genutzt werden, oder die Fläche länger als 5 Jahre nicht bewirtschaftet wurde. Dies wurde im Ministerdekret vom März 2011 schon festgehalten.

Der entscheidende Zeitpunkt für die Einspeisevergütung ist der tatsächliche Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage und nicht die Fertigstellung. Allerdings gibt es eine Art Entschädigung wenn ENEL die Anlage nicht rechtzeitig in Betrieb nimmt. Die Höhe der zu zahlenden Entschädigung wird im Einzelfall festgelegt.

Für Asbest-Dächer, welche im Zuge einer Sanierung mit einer Photovoltaikanlage bebaut werden gilt eine zusätzliche Förderung in Höhe von 5 Cent pro kWh. Wenn die verbauten Komponenten zu mindestens 60% aus der EU stammen, gibt  es eine um 10% erhöhte Vergütung. 5% mehr gibt es auch bei Anlagen in Industriegebieten, ehemaligen Steinbrüchen oder Mülldeponien.

Für Anlagen, die ab dem 1. Juli 2011 in Betrieb gehen, gelten zusätzliche Bestimmungen, wie die Recyclingverpflichtung, ISO-Zertifikate der Hersteller sowie Bestätigungen durch unabhängige Prüfinstitute.

Wer jetzt den Durchblick hat, ist zu beneiden. Alle anderen müssen, so wie wir auch, jedes Projekt einzeln analysieren um die italienische „strenge Regelung“ genau zu verstehen.

Quellen: New Energy Projects, Wikipedia, ENEL, GSE, bozza-quarto-conto-Energia-tariffe

[fb-like]