Deutschland bleibt auch weiterhin der wichtigste PV Markt.

Bonn – In der Vorwoche hat die deutsche Bundesnetzagentur die Zahlen zum Photovoltaik-Zubau im Dezember veröffentlicht. Auch wenn die Jahresendrallye ausblieb, wurden im Dezember 2010 immerhin 1.073 MWp gemeldet. Damit ist der Dezember im Jahresvergleich der zweitstärkste Monat. Der Photovoltaikzubau in 2010 erreicht damit in Deutschland insgesamt 7,25 GWp. Für die deutsche PV Industrie bedeutet das ein weiteres Rekordjahr und ein 91 prozentiges Wachstum gegenüber dem Vorjahr.

Deutschland bleibt auch weiterhin der wichtigste PV Markt. Mit einem Zubau von 7,25 GW und insgesamt 242.893 installierten Anlagen in 2010 bleibt Deutschland der weltweit wichtigste Absatzmarkt der Industrie. „Diese Zahlen sind keine Überraschung“, kommentiert Markus A. W. Hoehner, CEO des Bonner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens EuPD Research. „Der Zubau entspricht in großen Teilen unserer Prognose“, so Hoehner weiter. Im Juni hatten die Bonner Marktforscher die Prognose für den deutschen Markt von 5,5 auf 7,2 GW angepasst.

Zubau nach Größenklassen: Kleinanlagen stabil, Segment der Großanlagen wächst

Im Jahr 2010 machten die Anlagen zwischen 10 und 30 kWp mit einem Anteil von 26 Prozent der neu-installierten Leistung den größten Anteil aus. Besondere Dynamik war für die mittleren und großen Anlagen zwischen 100 und 500 kWp zu beobachten. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieses Segment im Vergleich zum Vorjahr um 174 Prozent gewachsen.

Regionaler Zubau: Bayern bleibt deutschlandweit Spitzenreiter

Quelle:
EuPD Research

[fb-like]